Dorina, Annouk und Ronja - Hundesport-spaß
Dorina, Annouk und Ronja  -  Hundesport-spaß

Obedience

Obedience, die "Hohe Schule", ist für mich Sport, Kunst, Harmonie und absolut süchtig machend.

 

Obedience besteht aus abwechslungsreich verschiedenen Übungen:

Gruppenübungen: Sitzen und Liegen in der Gruppe mit/ohne Sichtkontakt zum HF und ohne/mit Ablenkung.

Fußarbeit, nicht nach immer demselben Schema sondern mit Ansage durch den Ringstewart.

Positionen aus der Bewegung, Abrufen mit in höheren Klassen auch zwischendurch Stoppen, Apportieren auf ebener Erde, über eine Hürde, mit Richtungsanweisung und Metallapport, Senden in die Box, Geruchsidentifizierung und Kontrolle auf Distanz (Videos).

 

Vom Obedience Virus befallen strebt man immerzu nach Perfektion, Perfektion in freudiger Ausstrahlung, Harmonie und Präzision. Es soll schön aussehen. Mit Kreativität bastelt man im Training an diesem Kunstwerk. Beibringen, Festigen der Übungen, Balanceakte in der Motivationslage, Feinschliff kleinster Details - man kann sich wahnsinnig über "bombastische" Lösungsansätze für kleinste, für "normale" Leute völlig sinnlose Details freuen ;-)

Es gibt kein "der Hund muß", wichtigste Trainingsbasis ist "der Hund WILL".

Für den Hund ist Obedience gemeinsame Beschäftigung und Kommunikation mit dem Hundeführer, Erfolgserlebnisse und viiiiiel Spiel, Spaß, Belohnungen.

 

Galerie:

Annouk beim Apportieren, März 2011. Und der Ball ist für Annouk fester Bestandteil von Obedience ;-)

Training Metallapportel halten wollen, August 2011, ist in etwas alberne Fotoknipserei ausgeartet ;-)

(zur größeren Ansicht/Diashow Bild anklicken)

Galerie: Dorina beim Training im Herbst 2002

(kleines Bild für größere Ansicht/Diashow anklicken)

 

Was mir an Obedience auch gefällt: da alle Übungen in kleine Puzzlestücke zerlegt, einzeln bearbeitet, zusammengesetzt, wieder einzeln "poliert"werden... kann man eigentlich immer und überall zumindest einzelne Teile aus Obedience trainieren.

Foto: Obedience Training im Urlaub bei meinen Eltern im Garten, März 2006

 

 

Schon bevor ich Obedience kannte habe ich mit Dorina gerne "Unterordnung" gemacht, und so war es kein Wunder das ich mit der Entdeckung von Obedience auch sofort davon begeistert war.

Unser Obedience Training begann in etwa gleichzeitig mit dem Clickertraining und war erstmal ein Do-it-yourself Experimentiertraining mit Anregungen v.a. aus Büchern, insbesondere "Clickertraining for Obedience" von Morgan Spector und "Glückliche Hunde glückliche Gewinner" von Angela White.

 

 

Seminarbesuche bei:

 

mit Dorina:

Birgit Laser (2000)

 

mit Annouk: 

Rolf C. Franck (2006)

Angela White (2006)

Imke Niewöhner (2008)

Sabine Witfeld (2009)

Bianca van der Post (2009)

Marianne Jensen (2010)

 

Teilnahme ohne Hund:

Riita Jantunen-Korri und Pekka Korri (2011)

Brigitte Lange (2014)

 

mit Ronja:

Bianca Hümöller (2013)

Brigitte Lange (2013)

Lotta Linusson (2013)

Bianca van der Post (2014)

Martina Liepner und Trainerteam vom RZVH SH-Mitte (2014, 2015)

Eva Hampe (2014, 2016)

Joanna Hewelt (2015, 2016)

Uwe Wehner (2015, 2017)

 

Galerie: Annouk am Sprung, September 2010. Und November 2010, da fing es grad an zu schneien aber der Boden war wirklich noch gut für eine kurze Fotosession vorm Winter. (zur größeren Ansicht/Diashow Bild anklicken)

Galerie: Ronja. Training Apportel halten, Juli 2013 (zur größeren Ansicht/Diashow Bild anklicken).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Lukas